Gruppenübung Anschlagmittel

Thema der Gruppenübung, die am Freitag bei uns stattfand, waren Anschlagmittel und Sichern bzw. Absichern von Unfallstellen und Fahrzeugen.

Der erste Teil der Übung fand coronakonform vor dem Feuerwehrhaus statt. Die im HLF2 befindlichen Anschlagmittel (Seile, Ketten, Hebebänder, Rundschlingen, Schäkel) und Ausrüstungsgegenstände für die Absicherung wurden durchbesprochen und das vorhandene Wissen aufgefrischt und erweitert.

Beim zweiten Teil der Übung, welcher in praktischer Form stattfand, wurde ein verunfallter PKW auf einer eher schmalen und schwach frequentierten Landstraße simuliert. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die ausbildungskonforme Absicherung der Unfallstelle und des PKWs gelegt. Die Aufteilung der Aufgaben an Sicherungs-, Geräte- und Rettungstrupp wurde durchgespielt und anschließend beübt.

Ein Vorteil der kleineren Gruppenübungsgrößen (max. 10 Personen) ist jedenfalls die bessere Wissensvermittlung an die Mitglieder, da jeder Teilnehmer stärker miteinbezogen werden kann. Damit auch positive Auswirkungen der starken Einschränkungen aufgrund der Pandemie erwähnt wären.

Facebook0Google+0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.